Wie kommt es, dass unsere Welt entstanden ist?

Menschen in aller Welt erzählen sich dazu unterschiedliche Entstehungsgeschichten. Aber Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich im Weltall einst eine kreisende Wolke aus Staub und Gas gebildet hat, die sich nach und nach immer mehr verdichtete. Daraus entstand die Sonne. Aus den Resten dieser Staub- und Gasteilchen haben sich die Erde und andere Planeten gebildet.

Wie alt ist unsere Erde?

Vor etwa 4,6 Milliarden Jahren zog sich eine heiße Wolke aus Sternenstaub und Gasen zusammen und verwandelte sich in eine riesige Kugel aus glühend heißem, flüssigem Gestein. Das war der Anfang unserer Erde. Dieses flüssige Gestein (oder Lava) siehst du heute noch bei Vulkanausbrüchen.

Wann kamen die Menschen auf die Welt?

Wann genau die Geschichte der Menschheit begann, kann niemand sagen. Wahrscheinlich hangelten sich vor etwa sieben Millionen Jahren unsere Vorfahren in Afrika von Baum zu Baum, beherrschten aber schon den aufrechten Gang. Daraus entwickelten sich im Laufe von Millionen Jahren die „Urmenschen“, die ein größeres Gehirn hatten. Vor Zwei Millionen Jahren lebte der „Homo erectus“, was übersetzt „der aufrecht gehende Mensch“ bedeutet. Er lernte Werkzeuge herzustellen, nutzte das Feuer, konnte selbst noch keines entzünden, und ging auf die Jagd. Außerdem war er der erste Weltenbummler aller Zeiten, denn er kam von Afrika aus bis nach Südostasien, China und Europa! Seit 350.00 Jahren gibt es den „Homo sapiens sapiens“, den „Wissenden wissenden Menschen“, der Kleidung trug und in Zelten und Hütten lebte. Vor rund 40.000 Jahren wanderte er nach Europa, wo bereits ein Verwandter lebte: der Neandertaler, der später jedoch ausstarb.